Wärmedämmung & Fassadensanierung

Fassadensanierung mit Wärmedämmung an Mehrfamilienhaus

Wenn Sie Ihr Haus sanieren wollen, lassen sich im Rahmen der energetischen Sanierung durch förderfähige Investitionen erhebliche Einsparungen bei den Energiekosten erzielen, beispielsweise durch Dämmung der Gebäudehülle (Außendämmung).

Bei der Realisierung sollten Sie berücksichtigen, dass die optimale Wirkung erst durch Kombination von verschiedenen Umbaumaßnahmen erreicht wird. Somit geht bei der Fassadensanierung am Altbau meist die Fassadendämmung mit einem Wärmedämmverbundsystem einher mit dem Einbau von wärmeisolierten Fenstern und Türen. Und auch das Heizungssystem sollte im Rahmen einer derartigen Sanierung Prüfung erfahren, um eventuelle "negative Verbraucher" zu erneuern.

Styropor WDVS Dämmung auf Gerüst für Fassadendämmung

Eines der geläufigsten und von uns praktizierten Dämmverfahren bei der Wärmedämmung von Alt- und Neubauten stellt die sogenannte Außendämmung an der Fassade dar. Wie diese Bezeichnung bereits vermuten lässt, werden die Dämmstoffe bei dem Verfahren "Fassadendämmung" auf die Außenwände des Gebäudes (Gebäudehülle) angebracht und mit einem Spezialkleber und entsprechenden Dübeln montiert. Als Dämmmaterialien kommen sowohl rein synthetische Materialien, wie EPS-Styroporplatten, aber auch natürliche Dämmstoffe, wie Mineralwolle, zum Einsatz.

WDVS als Fassadendämmung: Wärmedämmung im Altbau

Ist aus bestimmten Gründen bei einem Altbau keine Fassadendämmung möglich, weil die Fassade aus Gründen des Denkmalschutzes nicht verändert werden darf, können Sie dennoch Ihr Haus wärmedämmen, indem Sie es mit einer Innendämmung versehen lassen, die eine vergleichbare Einsparung erreichen kann. Da hierbei die Dämmplatten auf der Innenseite der Außenwände befestigt werden, kann sich, je nach Dicke der eingesetzten Dämmmaterialien, die Grundfläche der Räume in dem Altbau vermindern, wodurch sich die Wohn- und Mietfläche reduziert.

Kosten pro qm von Fassadensanierungen und Fassadenarbeiten

Eine pauschale Preiskalkulation lässt sich an dieser Stelle nicht machen, da jede Fassade und jeder Neu- oder Altbau individuelle Voraussetzungen mit sich bringt. In Einzelfällen sind auch umfangreiche Vorleistungen, wie Betonsanierung oder Ausgleichsputze erforderlich. Als grober Richtwert lässt sich jedoch festhalten, dass die Kosten je m² sich etwa folgendermaßen darstellen:

  • Kosten für Fassadenanstrich bzw. Fassadengestaltung ca. 10-25 EUR
  • Kosten für Fassadensanierung mit Putz- und Stuckarbeiten ca. 40-100 €
  • Kosten für Fugensanierung von Klinkerfassaden ca. 50-150 Euro
  • Kosten für Wärmedämmung mit Dämmplatten (EPS) und Putz ca. 60-120 €

Da wir uns auf Fassadenarbeiten spezialisiert haben, gewährleisten wir Ihnen nicht nur die fachgerechte und termingetreue Ausführung, sondern auch günstige Preise bei der Montage eines Wärmedämmverbundsystems mit Zulassung.

Damit eine Wärmedämmung auf Dauer zu Einsparungen führen kann, sollten Sie die Baumaßnahme unbedingt mit einer anstehenden Putzsanierung kombinieren! 

Fördermöglichkeiten und Zuschüsse zur energetischen Fassadensanierung

Da die Einsparung von Energie von allgemeinen Interesse ist, hat es sich auch der Staat zur Aufgabe gemacht entsprechende Anreize dafür zu schaffen und sinnvolle Investitionen zu fördern. Die KfW hält dazu entsprechende Programme mit zinsgünstigen Darlehen oder Zuschüssen bereit. Für die erfolgreiche Abwicklung und den Erhalt der Gelder ist dabei neben einer fachgerechten Ausführung auch auf einige andere Punkte zu achten.